Zigarre oder Zigarette?

Rauchen ist nicht gleich Rauchen. Es gibt große Unterschiede. Man nehme Zigaretten. Diese werden einfach so weggequalmt. Zigarren und Zigarillos hingegen werden genossen – langsam und gemütlich.

Die Zigarre wird aus einer Einlage von getrockneten und fermentierten Tabakblättern hergestellt, die von einem Umblatt umschlossen werden. Diesen Teil der Zigarre nennt man Wickel. Für die Einlage werden je nach Format geschnittene oder ganze Tabakblätter verwendet. Das Deckblatt ist das äußerste, exakt geschnittene Tabakblatt. Das zu entzündende Ende der Zigarre, heißt Zigarrenfuß, jenes, das der Raucher im Mund hält, Zigarrenkopf.

Der Papierring ist ein Qualitätsmerkmal jeder Zigarre

Der Papierring ist ein Qualitätsmerkmal jeder Zigarre

Die Zigarre wird geraucht, indem sie an einem Ende entzündet und der Rauch durch das andere Ende in den Mund gesogen wird. Manche Zigarren tragen nahe dem Kopfende einen kunstvoll gestalteten Ring aus Papier, welches der Zigarre dann einen besonders wertvollen Ausdruck verleien. Der Zigarrenraucher genießt dann den Geschmack in vollen Zügen. Die Lagerung und das Rauchen von Zigarren – wird anders als bei Zigaretten – von den Rauchern aufwendig zelebriert. Dies ist aber durchaus sinnvoll, denn eine gute Lagerung erhält, speziell bei teuren Zigarren, das Aroma. Außerdem geht es bei dem Genuss der Zigarre eher um den Geschmack und so liegt diese im Gegensatz zur Zigarette geschmacklich weit vorne. Daum wird sie auch mehr genossen, als “nur” geraucht oder gepafft. Die Zigarette ist ratzfatz aufgeraucht, wogegen man für die Zigarre schon einige genüssliche Minuten braucht.

Das Paffen ist eine Technik, Rauch in die Mundhöhle zu bringen. Dazu erzeugt man einen Unterdruck im Mund, so dass der Rauch zu den Schleimhäuten und zu den Geschmacksrezeptoren gelangt. Somit wird das Nikotin vom Raucher aufgenommen und die Aromen des Nikotins können erschmeckt werden. Nach meist nur wenigen Sekunden Einwirkzeit wird der Rauch wieder ausgeblasen. Bei Zigarren nimmt man, je nach Typ, ungefähr pro Minute einen Zug. Manche Raucher ziehen auch seltener. Der Rauch wird meist nicht, wie beim Tabakrauchen, direkt in die Lunge geatmet. Beim Paffen im Gegensatz zum Rauchen, steht der Geschmack im Vordergrund, weshalb auch viele Pfeifentabake spezielle Aromen zugesetzt bekommen. Wenn man nur pafft und nicht auf Lunge rauchen will, dann sollten es Zigarren sein, denn dann hat der Raucher Geschmack und Genuss.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *